BLOG

21.01.2020

Wie man Geld intelligent anlegt: 2021 Leitfaden zum Investieren




Falls du etwas Geld hast und dieses vermehren möchtest, ist es wichtig, dass du dir etwas Zeit nimmst und herausfindest, was deine wesentlichen Optionen sind, bevor du beginnst.

Auf diese Weise kannst du die häufigsten Fehler erkennen und dann vermeiden.

Ganz gleich, ob du dich zum ersten Mal mit der Frage beschäftigst, wie du Geld investieren kannst, um es zu vermehren, oder ob du es schon einmal gemacht hast und mit neuen Ideen Kapital investieren möchtest, dieser Leitfaden wird dir den Einstieg erleichtern.

Mit der immensen Kraft des langfristigen exponentiellen Zinseszinses kann fast jeder mit der Zeit zum Millionär werden.

Wie du Geld anlegst: Der Überblick


Geld zu investieren bedeutet, dass du dein Geld zum Arbeiten einsetzt, so dass es im Laufe der Zeit zu einem größeren Geldbetrag heranwachsen kann.

Du kannst zum Beispiel Geld ansparen, um eine Immobilie zu kaufen, sie zu vermieten, um mehr Geld zu verdienen, und dann dieses Geld ansparen, um eine zweite Immobilie zu kaufen und zu vermieten. Nach vielen Jahren könnte dein Vermögen exponentiell wachsen, von einer Immobilie auf zwei, auf vier, auf acht und so weiter.

Das Gleiche gilt für Aktien. du kannst kleine Stücke von Unternehmen kaufen, die Aktien genannt werden, und diese Unternehmen arbeiten ständig hart daran, ihre Größe zu vergrößern und ihren Wert zu steigern. Einige von ihnen zahlen regelmäßig Dividenden, die sie entweder ausgeben oder reinvestieren können, um weitere Aktien zu kaufen.

Die jährliche Rendite einer Investition ist gleich dem Geldbetrag, den du in einem Jahr verdienst, geteilt durch die ursprüngliche Investition. Wenn du zum Beispiel 1.000€ in etwas investierst und es dir jedes Jahr 80€ zurückzahlt, ist das eine Rendite von 8%.

Einige Anlagen wie Anleihen sind ziemlich sicher, bieten aber keine hohen Renditen. Andere Anlagen, wie Aktien und Gewerbeimmobilien, können hohe Renditen bieten, sind aber mit mehr Risiko und Volatilität verbunden. Wenn Sie z. B. über einen Zeitraum von 30 Jahren eine Rendite von 8 % pro Jahr erzielen, hast du zehnmal so viel Geld wie du investiert hast.

Dieser Guide konzentriert sich auf das Investieren in Aktien und Anleihen, da diese für so gut wie jeden zugänglich sind.

Warum viele Anleger unterdurchschnittlich abschneiden


Das Investieren in Aktien ist eine der zuverlässigsten Möglichkeiten, um Vermögen aufzubauen, und dennoch stoßen die meisten Menschen auf eine Menge Tücken.

Sie verkaufen Aktien aus Frustration, nachdem der Markt bereits gefallen ist, sie kaufen Aktien mit Aufregung, nachdem der Markt bereits nach oben geschossen ist, und sie verschwenden Geld, indem sie hohe Gebühren an Personen und Unternehmen zahlen, die sie nicht verdient haben.

Selbst die meisten Leute, die das beruflich machen, schneiden relativ schlecht ab. Laut dem jüngsten Forschungsbericht von SPIVA haben 92-95 % der aktiv verwalteten Fonds ihre passiven Index-Benchmarks über einen Zeitraum von 15 Jahren nicht geschlagen, und 70 % oder mehr schaffen es nicht, sie über 5 Jahre zu schlagen:


Quelle: Spiva

Dies zeigt, dass selbst geprüfte Finanzanalysten im Vergleich zu einfachen, kostengünstigen Indexfonds meist nur mittelmäßige professionelle Stockpicker sind. Das liegt daran, dass die Aktienauswahl ein Nullsummenspiel ist, und nur die Allerbesten können eine konstante Outperformance erzielen. Vor Gebühren kommen die meisten Fondsmanager der Marktrendite nahe, aber nach Gebühren schneiden sie schlechter ab.

Erschwerend kommt hinzu, dass Anleger in der Regel selbst dann leer ausgehen, wenn sie in die besten aktiv gemanagten Fonds investieren. Einer der erfolgreichsten aktiv gemanagten Fonds aller Zeiten war zum Beispiel der Fidelity Magellan-Fonds, der zwischen 1977 und 1990 von Peter Lynch verwaltet wurde und den Markt während seiner Amtszeit regelrecht zerschmetterte.

Das Problem ist, dass seine besten Ergebnisse am Anfang erzielt wurden, als kaum jemand investiert war. Und dann, als die Leute anfingen, es zu bemerken und begannen, in die spätere, langsamer wachsende Periode des Fonds zu investieren, zogen sie ihr Geld ab, wenn der Fonds auf eine Bodenwelle traf.

Wie Spencer Jakab in seinem Buch Heads I Win, Tails I Win erklärt:

„During his tenure Lynch trounced the market overall and beat it in most years, racking up a 29 percent annualized return. But Lynch himself pointed out a fly in the ointment. He calculated that the average investor in his fund made only around 7 percent during the same period. When he would have a setback, for example, the money would flow out of the fund through redemptions. Then when he got back on track it would flow back in, having missed the recovery.“

Viele Index-Investoren machen das Gleiche. Sie investieren zu Beginn nicht genug Geld, und sie timen den Markt schlecht. Viele Anleger erzielen am Ende eine schlechtere Performance als die Fonds, in die sie investieren.

Studien von Dalbar Inc. (hier von JP Morgan im Vergleich zu anderen Anlageklassen dargestellt) haben durchweg ergeben, dass der durchschnittliche Investor schreckliche Anlagerenditen erzielt:


Chart-Quelle: JP Morgan Guide to the Markets

Wie man Geld intelligent anlegt


Glücklicherweise musst du nicht die klügste Person im Raum sein, um mit deinem Portfolio erfolgreich zu sein.

Sicher, du brauchst ein solides Verständnis der grundlegenden Mathematik, aber darüber hinaus geht es beim erfolgreichen Investieren eher darum, deine Emotionen zu managen und gute Beweise dafür zu finden, was funktioniert, als sich auf die rohe Gehirnleistung zu verlassen.

In der New York Times erschien im September 2016 ein großartiger Artikel mit dem Titel "The Difference Between Rationality and Intelligence", der diesen Punkt hervorragend beschreibt.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Rationalität und Intelligenz sich voneinander unterscheiden und nicht sehr stark korreliert sind. Man kann rational sein, ohne besonders intelligent zu sein, und man kann intelligent sein, ohne besonders rational zu sein. Es gibt nur eine schwache Korrelation zwischen ihnen.

In diesem Zusammenhang ist Intelligenz wie rohe Pferdestärke im Gehirn. Wie schnell kannst du ein Muster in einer Reihe von Zahlen erkennen oder extrem komplexe Mathematik begreifen? Das ist der rohe IQ, die rohe Intelligenz. In den meisten Fällen können wir das nicht wirklich ändern; wir müssen mit dem arbeiten, was wir haben.

Bei der Rationalität hingegen geht es vor allem darum, resistent gegen logische Irrtümer zu sein. Es geht um kritisches Denken und um die Fähigkeit, einen Schritt zurückzutreten und unseren eigenen Denkprozess zu untersuchen, um die Fehler in unserer Denkweise zu identifizieren und zu korrigieren. Im Gegensatz zur Intelligenz, die im Erwachsenenalter weitgehend festgelegt ist, kann Rationalität gelernt und verbessert werden. Studien haben gezeigt, dass wir durch das Erlernen der verschiedenen logischen Irrtümer, für die Menschen anfällig sind, unsere Fähigkeit verbessern können, sie zu erkennen und zu vermeiden.

Erfolgreiches Investieren, so scheinen die meisten Beweise zu zeigen, hat mehr damit zu tun, rational als intelligent zu sein. Sie brauchen keinen überragenden IQ, aber Sie müssen in der Lage sein, Ihre Emotionen von Ihrem Verstand zu trennen und zu erkennen, wann Sie etwas Irrationales mit Ihrem Geld tun. In diesem Sinne bedeutet ein intelligenter Investor tatsächlich, ein rationaler Investor zu sein.

Rational investieren, gegen die Masse.


Es gibt zwei clevere Möglichkeiten, den Markt zu timen.

  • 1. Market-Timing komplett ignorieren
  • 2. Mit einem konträren Stil investieren

Erste Methode: Keep it Simple


Die erste Methode ist, das Markt-Timing einfach komplett zu ignorieren und jeden Monat wie ein Uhrwerk Geld in ein ausgewogenes Portfolio zu investieren. Das ist die einfachste und zuverlässigste Methode und für die meisten Menschen die beste Strategie.

Hier ist ein Beispiel. Nehmen wir an, du beginnst mit einem Portfolio, das aus inländischen Aktien, ausländischen Aktien und Anleihen besteht, als Ausgangsbasis:


Das stellt eine ziemlich einheitliche Vorstellung davon dar, wie ein ausgewogenes Portfolio für einen Anleger im arbeitsfähigen Alter aussieht. Das ist die Basis für unser Beispiel.

Der Schlüssel liegt nun darin, es neu auszubalancieren, wenn eines dieser Segmente zu sehr aus dem Verhältnis gerät. Wenn Aktien während eines starken Bullenmarktes steigen, werden sie sich besser entwickeln als Anleihen und Ihr Portfolio wird einseitig auf Aktien ausgerichtet sein. Umgekehrt, wenn Aktien in einem Börsencrash fallen, werden sie sich schlechter entwickeln als Anleihen, und das Portfolio wird einseitig auf Anleihen ausgerichtet sein.

Du willst immer zur Ausgangsbasis zurückkehren:


Immer wenn eine der Anlageklassen stark im Preis steigt oder fällt, balanciere das Portfolio auf die Ausgangsbasis um, was natürlich bedeutet, dass du mehr unterbewertete Anlagen kaufen und mehr überbewertete Anlagen verkaufen musst.

Zweite Methode: Konträrer Ansatz


Die zweite und fortschrittlichere Methode besteht darin, auf das CAPE-Verhältnis und andere Bewertungskennzahlen des Marktes zu achten und zu versuchen, mehr Aktien zu erwerben, wenn Aktien günstig sind.

Genauer gesagt, wird dein Vermögen aus überbewerteten Anlagen in unterbewertete Anlagen, was auch bestimmte Marktsektoren umfassen kann.

Hier verhalten sich die meisten Anleger irrational, da sie die Unternehmensbewertung ignorieren und in Euphorie verfallen und sie dann noch mehr in Aktien investieren, wenn der Markt weiter steigt. Wenn der Markt unweigerlich eine Rezession oder eine Korrektur durchläuft, geraten sie in Panik und verkaufen, wenn die Aktien im Preis gefallen sind und machen so ihre Verluste fest.

Der rationale Ansatz ist das Gegenteil; ein Value-Investor zu sein und enthusiastisch zu werden, wenn die Marktpreise gefallen sind und Aktien billig sind, und vorsichtig zu werden, wenn Aktien historisch hoch bewertet sind.

Für die meisten Menschen ist die erste und einfachere Methode die beste. Halte dich einfach an ein ausgewogenes Portfolio und sitze die Turbulenzen aus.

Investieren vs. Zocken - Der entscheidende Unterschied


Viele Menschen betrachten den Aktienmarkt als ein Casino. Man steckt Geld hinein und bekommt es später vielleicht oder vielleicht auch nicht wieder heraus, heißt es.

Aber so läuft es nicht ab, auch wenn immer ein gewisses Maß an Glück dabei ist.

Geld zu investieren bedeutet einen Vermögenswert zu kaufen, wo die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass dieser im Laufe der Zeit einen erheblichen Cashflow oder Kapitalzuwachs erzeugt und dein Vermögen wächst.

Märkte steigen und Märkte fallen, aber langfristig gesehen ist die Investition in profitable Unternehmen eine der beständigsten Möglichkeiten, um Vermögen aufzubauen. Wenn du diese Unternehmen mit Anleihen, Edelmetallen, persönlichen Immobilien oder anderen Anlageklassen abrundest, kannst du dir ein entsprechend ausgewogenes Portfolio aufbauen.

Die Durchführung einer Discounted-Cashflow-Analyse oder zumindest das Verstehen der Grundlagen dieser Analyse ist ein guter Anfang, um zwischen einer Investition und einer Spekulation unterscheiden zu können, denn sie hilft dir, den maximalen Geldbetrag zu bestimmen, den du jetzt im Vergleich zum erwarteten Cashflow, den du im Laufe der Zeit erhalten wirst, zahlen solltest.

Beispiele für das Investieren:

  • 1. Jeden Monat Geld in diversifizierte Indexfonds einzahlen.
  • 2. Aufbau und Halten eines diversifizierten Portfolios von Dividendenaktien.
  • 3. Ein Unternehmen gründlich analysieren und langfristig in dieses investieren.
  • 4. Mietimmobilien zu einem angemessenen Preis kaufen und gut instand halten.
  • 5. Ein Unternehmen gründen und deine Zeit und Geld in dessen Wachstum stecken.

Beispiele für Glücksspiel:

  • 1. 50% deines Portfolios in eine angesagte Tech-Aktie stecken, weil dein Onkel sagt, dass die Aktie groß werden könnte.
  • 2. Der Kauf von Call-Optionen in der Hoffnung auf einen mehrfachen Gewinn, ohne eine durchdachte Strategie zur Risikominderung
  • 3. Die Verwendung von sehr hohen Hebeln in deinen Investmentkonten.
  • 4. Die Aufnahme von Krediten, um all-in in Bitcoin oder andere Kryptowährungen zu investieren.
  • 5. Das ständige Ändern deines Portfolios, weil du glaubst, zuverlässig zu wissen, was im nächsten Monat an den Märkten passieren wird.

Wie man die Gebühren niedrig hält


Einer der größten Fehler, den man bei der Geldanlage machen kann, ist die Entrichtung hoher Gebühren.

Angenommen, du investierst über ein 40-jähriges Arbeitsleben monatlich 1.000€ und deine Investitionen wachsen mit einer jährlichen Zinseszinsrate von 8% pro Jahr. Wenn du nur 0,15 % pro Jahr an Gebühren zahlst, wirst du zum Zeitpunkt deiner Pensionierung über 4 Millionen Euro haben. Wenn du jedoch 1,5 % pro Jahr an Gebühren zahlst und die gleiche Performance erzielst, wirst du etwas mehr als 2,9 Millionen Euro haben.

Ich kenne viele Leute, die 1 % oder 1,5 % pro Jahr an jährlichen Gebühren für aktiv verwaltete Fonds zahlen, und das führt fast immer dazu, dass a) der Markt nicht geschlagen wird und b) das Endvermögen niedriger ist, weil der Fondsmanager einen Großteil deines Geldes bekommen hat.

Wenn du mehr als einen Bruchteil eines Prozents pro Jahr auf dein Geld bezahlst, solltest du wirklich in Betracht ziehen, zu einer kostengünstigeren Lösung zu wechseln. Das heißt, es sei denn, du bekommst auch ein komplettes Paket anderer Dienstleistungen, wie Steuerverwaltung.

Dies sind einige der Anlagemethoden mit den niedrigsten Gebühren, die Sie finden können:


  • 1.Vanguard Indexfonds: 0,05% bis 0,40% Kostenquote
  • 2.Fidelity Index-Fonds: 0% bis 0,21% Kostenquote
  • 3.iShares und andere große ETFs: 0,04% und mehr
  • 4.Robinhood: Kostenlose ETF, Aktien und Optionen

Die niedrigsten Gebühren findest du bei den größten passiven Fonds. Bei ihnen entfallen die Research-Teams, die aktive Fonds benötigen. Und je mehr Vermögen ein Fonds verwaltet, desto mehr Kosten spart er durch seine Größe, so dass er die Gebühren auf ein unglaublich niedriges Niveau drücken kann.

Aber insgesamt ist für die meisten Anleger für den Großteil ihres Vermögens das passive Index-Investieren der bessere Ansatz.